Sonntag, 11. März 2012

Hilfe ein Rollenspieler (206)

Chris: Lass mich raten, Marcel kommt nicht und Leo hat abgesagt.
M:Ja und *bidubida MÖP* Ja.
Jan: Hast du einen neuen Klingelton?
M: Ja.
Jan: Cool.
Chris: Und du hast wider irgendjemanden aus irgendeinem Forum angeschleppt der mit uns spielen soll?
M: Nein, da stand einer in der Fussgängerzone mit einem Schild: „Suche Rollenspielgruppe, biete Kuchen“ und der kommt jetzt.
Jan: Echt?
M: Nein.
Chris: Bringt er Kuchen mit?
*Es klingelt*
M: Das ist Andreas.
Jan: Hast du Kuchen dabei?
Andreas: Wieso, Sollte ich?
M: Ist ein Scherz.
Chris: Ich hatte damals Kuchen dabei.
M: Ja, das ist richtig.

*wenig später*

Andreas: Ich spreche die beiden Menschen in der Kneipe an, Natürlich zuerst die Geweihte. Hallo Junge Herrin. Die zwölfe zum Gruße. Würdet ihr mir die Ehre gewähren mich zu euch zu setzen.
Rondralieb: Äh, meint der mich?
Chris: Denke schon.
Andreas: Ihr seid weit gereist sehe ich mein Name ist Ehran, und ich bin der Sohn eines der Bauern vor der Stadt.
Rondralieb: Äh, klar setz dich. Ehran?
Ehran: Ja.
Rondralieb: Ne ich mein was ist denn das für ein Name.
Selindian: Du spielst echt einen Bauern?
Rondralieb: Ne da steht bestimmt ein Phexdiener oder so dahinter, oder er kann total gut Armbrustschießen. Hat er ne Waffe?
Ehran: Ich bin in einfach Leinenkleidung gekleidet die dem kalten Wetter entsprechend gefüttert ist. Ich trage einen Filzhut und hat einen Stock
Selindian: Einen Kampfstock?
M: Nein wenn er versucht mit dem Stock einen Schlag zu parieren wird das Ding sofort zerbrechen.
Rondralieb: Druide.
Ehran: Ihr habt gerade einen Bauern getroffen.
M: Der Wirt kommt zu euch und fragt euch nach einer Bestellung.
Rondralieb: Ich esse irgendwas.
Selindian: Bier und Suppe, mit ordentlich Fleisch.
Ehran: Werter Herr Wirt Was kostet denn euer Essen?
M:Ähm, Moment. Das Bier drei Kupfer und die Suppe vier. Fleisch kostet mehr.
Ehran: Dann bringt mir doch bitte einen Teller Suppe, und einen Krug Wasser.
M: Der Wirt bringt euer Essen.
Rondralieb: Ist er ein Elf?
M: Nein.
Ehran: Darf ich euch fragen was Ihr in dieser Stadt tut?
Rondralieb: Ich war halt gerade hier und mal sehen wo uns der Plot hinführt.
Chris: Passiert sonst irgendwas?
M: Nö. Aber als ihr später aus dem Gasthaus geht…
Ehran: Herr Wirt, ich würde gerne bezahlen.
M: Er rechnet euch ab, streicht einfach das ab was ihr ausgegeben habt.
Ehran: Vielen Dank Herr Wirt, gibt es hier ein Plumpsklo?
M: Hinter dem Haus. Sag mal was willst du eigentlich damit bezwecken? Ist das Geld Falsch, willst du irgendwas klauen oder so?
Ehran: Wieso, das macht man so. Man bezahlt und geht. Und die Erleichterung des Körpers muss auch sein.
M: Können wir das kürzen? Wir haben nur so ca 80 bis 100 Zeilen pro Woche. So kommen wir zu nichts.
Ehran: Aber mein Charakter bezahlt und geht aufs Klo.
M: Und was machst du danach.
Ehran: Wenn ihr Zeit habt, wäre es mir eine Ehre euch auf dem Hof meines Vaters zu begrüßen.
Rondralieb: Ja, warum nicht.
Selindian: Gut.
Ehran: Ich führe sie zu unserer Hütte. Ich stelle sie meinen alten Herren vor.
M: Hallo.
Ehran: Dann gehe ich in den Stall und nehme mir den Schemel ich setze mich mit einem Eimer an Berta, unsere älteste Kuh und melke sie. *würfelt* Was mir ziemlich gut gelingt.
M: Toll.
Ehran: Und dann stell ich eine Schale der Frischen Milch zum Sahne machen weg. Und Säuber anschließend den Salat. Den es zum Abendessen geben soll.
Rondralieb: Hat der alte irgendwas interessantes zu erzählen.
M: Nö. Also am nächsten Morgen...
Ehran: Ich biete abends noch Selbstgebrannten Schnaps an. Und sie dürfen auf unseren Lagern schlafen, und ich geh in den Stall und schlafe…
Rondralieb: Mit deiner Kuh.
Ehran: Nein!
M: Gut können wir dann mit dem Plot anfangen?
Ehran: Ich muss noch den Hof fertig machen und mich von meinen Eltern verabschieden bevor ich in die Welt ziehen kann.
M: Gut, deine Eltern sind betrübt, wünschen dir aber alles Gute und..
Ehran: Oh Papa, mach dir keine Sorgen, ich werde euch schreiben. Die Zwölfe werden auf euch aufpassen. Und kümmere dich gut um die Kühe.
Rondralieb: Gehen wir schon mal?
Selindian: Bloß weg hier.
Ehran: Liebe Mutter, du hast mich so gut erzogen, doch ich muss nun gehen. Die Welt wertet auf mich, ich muss mein Glück machen.
M: Ja deine Eltern sagen dir lebwohl und weinen und so..
Ehran: Ich würde das schon gerne ausführlicher beschrieben haben.
M: Das interessiert doch keinen.
Ehran: Doch mich.
M: Ich spiel das mit dir nicht aus.
Ehran: Meine Mutter, du warst immer für dich da, und ich werde…
Rondralieb: Wir gehen weg.
Selindian: Schnell..